Infos zur Kunstmappe und dem Nachweis der künstlerischen Eignung

Kunstmappe

1. Die Kunstmappe

Eine Kunstmappe umfasst i. d. R. zwischen 12 und 20 selbstgefertigte, mit lesbarem Namen und Entstehungsdatum versehene, originale Arbeitsproben. Manchmal gehört auch eine Hausaufgabe dazu, die ein paar Wochen vor Bewerbungsschluss auf der Internetseite der Hochschule veröffentlicht wird.

Ganz wichtig ist die Individualität der Arbeitsproben. Sie
müssen in ihrer Art einzigartig sein und sich von denen anderer Bewerber abheben. Schauen Sie sich erfolgreiche Bewerbungsmappen an, aber setzen Sie Ihre eigenen Ideen um! Jede Mappe muss ein persönliches Kunstwerk sein. Es ist alles möglich, aber es gibt Maßstäbe, die sich mit dem Verständnis für gute Gestaltung an den Hochschulen und im Design decken. Außerdem sollte die Kunstmappe folgende Punkte erfüllen:
– Spannende Ideen zeigen.
– Zeigen, dass man Spaß am Gestalten hat.
– Die eigene Persönlichkeit optimal präsentieren.
– Die Arbeitsproben optimal präsentieren. Das bedeutetmsich an ein paar grundlegende formale- und inhaltliche Regeln zu halten.
– Die Mappe sollte ein Konzept und eine Dramaturgie aufweisen.
– Die Arbeiten sollten zeigen, dass man Kenntnisse über die Anforderungen des angestrebten Fachbereichs besitzt.
– Grundsätzlich sollte man sein Interesse an Kunst, Design und Gestaltung im Allgemeinen zeigen.
– Zweitrangig ist die technisch perfekte Umsetzung!

2. Die Aufnahmeprüfung

In der Aufnahmeprüfung werden dem Bewerber fachspezifische Aufgaben gestellt, die er in einem zeitlich gesetzten Rahmen lösen muss. Dabei wird ganz bewusst eine Stresssituation erzeugt, denn viele der Aufgaben sind in der Kürze der Zeit nicht zu vollenden. Vielmehr soll der Bewerber zeigen, dass er zu einem best. Thema Ideen und Ansätze visualisieren kann und die Grundtechniken beherrscht. Die Prüfung kann sich über mehrere Tage erstrecken.

3. Das Aufnahmegespräch

Meistens werden Fragen zur Bewerbungsmappe oder zu den Arbeiten gestellt, die während der Aufnahmeprüfung entstanden sind. Sie sollten Ihr Interesse an Kunstund Design zeigen können, z. B. in dem man seinen Lieblingsdesigner/ Künstler nennen kann.

(Quelle: „Mappenkurs kompakt“, ISBN 978-3-00-034890-7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial